San Francisco - Napa

Tag 5 - Mittwoch, 7. September 2016

Nach über einer Stunde warten auf das Mietauto ging es dann endlich los. Das mitgebrachte TomTom montiert und das nächste Reiseziel programiert ging es aus San Francisco raus.
Unser erster Stopp führte uns zum Winchester Mystery House:

Wissenswertes über das Winchester Haus

Das Winchester-Haus (Winchester Mystery House) ist das ehemalige Wohnhaus von Sarah Winchester, der Witwe des Gewehrfabrikanten William Winchester.
Die Bauarbeiten begannen im Jahr 1884 und wurden erst mit dem Tod von Sarah Winchester 1922 beendet. Das Gebäude hat 160 Räume unterschiedlicher Grösse, darunter allein 40 Schlafzimmer, auf 4 Etagen, 47 Kamine, 17 Schornsteine, mehrere Geheimgänge und über 10'000 Fenster.
In dem Haus befinden sich mehrere Kuriositäten, wie zum Beispiel Türen, hinter denen einfach eine Wand ist, eine Treppe, die sieben Stufen hinab und dann wieder elf hinauf führt, eine Treppe, die einfach in der Decke endet und eine Tür, die in den Abgrund führt.
Einem Volksglauben zufolge war Sarah Winchester von der Furcht besessen, von den Geistern der mit Winchester-Gewehren Getöteten im Schlaf heimgesucht und getötet zu werden. Daher habe sie ihre Villa wie ein riesiges Labyrinth bauen lassen und täglich in anderen Zimmern übernachtet, um von den Geistern nicht gefunden zu werden.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Mit einem Eintrittspreis von $36.- pro Person ein eher kostspieliges Vergnügen. Die Führung ging ziehmlich genau eine Stunde und dank einem auf Deutsch übersetzten kleinen Führer verstanden wir auch was unere Führerin erzählte.
Was ich noch lustig fand war ein wunderschönes Buntglasfenster das durch die spezielle Machart wunderschöne Lichtspiele geben sollte. Leider wurde das Fenster aber an einer Nordwand eingebaut durch das kein direktes Sonnenlicht fiel und auch die dazugebauten Räume direkt vor dem Fenster verhindert dass diese Lichtspiele jemals zu sehen waren.
Aber wir staunten nicht schlecht über die technik in dem Haus. In fast allen Räumen gab es klingeln die dem Personal verrieten wo sich die Dame des Hauses befand. (Das Haus ist so ein Irrgarten, wir hätten uns nicht gewundert wenn sich hier Jemand verlaufen würde) Während der Führung legten wir eine Strecke von 1,5 Milen zurück.
Leider war das Fotografieren im Haus verboten, darum gibt es nur ein Foto von innen, dass ich im Internet gefunden habe.
(Bild 2 zeigt ein Treppenaufgang. Die Stufen sind so niedrig und schmal, dass für ein Stockwerk sieben Wendungen nötig waren. Auf Bild 3 ist eine Treppe die unter die Decke ins Nirgendwo führt)

Auf dem Weg nach Napa kamen wir wohl in den Feierabendverkehr. Teilweise ging es nur noch langsam weiter.
Unser Hotel fanden wir gleich an der Hauptstrasse, einchecken, Zimmer beziehen und dann wieder los Getränke kaufen und etwas feines Znacht essen.
Morgen geht es auf ein Weingut und dann Richtung Sacramento.

Wissenswertes über Napa

Die Stadt Napa ist ein Zentrum für Weinherstellung. in den 1830er Jahren legten die ersten Siedler in der Region Weinberge an, in den späten 1850er Jahren, in der Zeit des Gold- und Silberrausches, entfaltete sich die Stadt.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -