Mittwoch, 16. August 2017

Kirkclady - Inverness

Dalwhinnie

Unser erster Stopp war heute die Whisky Distillery Dalwhinnie. Die £12.- Eintritt waren mehr als gerechtfertigt. Wir konnten einen geführten Rundgang mitmachen, der zwar nur in englisch war, dafür aber sehr interessant (mal das was ich verstanden habe).
Am ende der Tour konnten wir noch zwei Whisky's versuchen. Hm, man sagt ja, dass der Whisky hier irgendwie besser schmeckt, aber leider muss ich sagen dass er mir auch hier nicht wirklich schmeckt. André und Yukon schmeckte er jedoch sehr gut.
Das Wetter war aber hier oben auf ca. 500müM ganz schön garstig. Starker Wind, dazu leichter Nieselregen ging uns durch und durch, also schnell weiter zum Nächsten Stopp.

Dalwhinnie

Dalwhinnie

Highland Folk Museum

Das Highland Folk Museum war ebenfalls ein Highlight. Dieses Freilichtmuseum ist in zwei Teile aufgeteilt. Der eine Teil zeigte das Leben in den Highlands um 1930 und der zweite Teil war ein kleines Dorf mit Kirche, Schule und Handwerkshäuser um die 1700. Auch hier wurden Teile der "Outlander"-Saga gedreht.

Highland Folk Museum

Highland Folk Museum

Highland Folk Museum

Culloden Moor & Delfine

Durch die Bücher von Diana Gabaldon die "Outlander" geschrieben hat, hatte ich mich schon zu Hause etwas mit der Geschichte Schottlands und der Highlands befasst. Da war mit natürlich ein Muss, dass ich das Culloden Moor sehen wollte. Im Internet hatte ich mich noch etwas näher mit dieser Schlacht befasst, die 1746 eigenlich den Untergang der Schottischen Kultur und der Clans besiegelte. Ca. 1'250 Schotten verlohren ihr Leben und die ca. 1'560 Verwundeten und Gefangenen wurden auf Befehl von den englischen Regierungstruppen exikutiert.
Auf dem damaligen Schlachtfeld sind noch heute Steine mit den eingemeistelten Clan-Namen zu sehen. Für die vielen Gefallenen steht ein über 10 Meter hohes Denkmal auf dem Schlachtfeld das weithin sichtbar ist.
Leider wird diese Tragödie heute als Touristenmagnet genutzt und kostet stolze $12.- Eintritt. Wir besuchten lediglich das Informations-Center und den obligaten Souveniershop.

Gestern Abend im Hotelzimmer fand André noch was Sehenswertes. Einen Aussichtspunkt mit Leuchtturm, wo bei Ebbe die Lachse festsitzen. Das haben wohl Delfine für sich entdeckt und gehen dort auf die Lachsjagt.
Auch hier war das Wetter eher stürmisch, jedoch nicht mehr kalt. Nach einem kampf mit einem frechen Autofahrer, der einfach in den Parkplatz fuhr, auf den wir warteten, gingen wir einige Minuten am Strand entlang. Bis wir auf einer Landzunge auf eine ganze Traube von Menschen trafen.
Auf dem sehr unruhigen Wasser sahen wir dann auf einmal die ca. 5 Delfine, die immer wieder auftauchten. Fasziniert beobachteten wir eine ganze weile die eleganten Tiere, die leider fast zu schnell für unsere Kameras waren.

Chanary Point

Inverness

Auf den sehr engen Strassen ging es dann nach Inverness.
Obwohl die Einwohnerzahl bei ca. 48'000 steht waren wir alle sehr überrascht eine so schöne Stadt vorzufinden. Unser Hotel liegt mittendrinn an der Einkaufsstrasse und die Läden hatten auch nach 21 Uhr noch geöffnet, so dass Claudia und ich noch etwas shoppen gehen konnten.
Die milde Temperatur und die stimmung der Lichter luden uns noch auf einen kleinen Spaziergang am Fluss entlang ein ehe auch dieser Tag sich dem Ende neigte.