Freitag, 11. August 2017

Goldwasch-Weltmeisterschaft in Moffat

Der Anfang machte heute wieder die Classic Pan - also Yukon. Also wir um 8:30 Uhr auf dem Platz, wie immer ausgerüstet mit Pfannen, Gummistiefel und heute auch noch mit Regenjacken, denn leichter Nieselregen hatte eingesetzt.
Als wir auf den Platz kamen waren sie gerade dabei die Becken mit frischem Wasser aufzufüllen. Da aber nicht alles Kies abgepumpt wurde war das Wasser nicht wirklich sauber. Dafür war der Matsch durch den leichten Regen und den Traktor schon durcheinander gemacht.

Auf der Tribühne waren dafür die Südafrikaner endlich aufgewacht und sangen und tanzten. Ob sich zu wärmen oder Mut zu machen weiss man nicht so genau. Leider verlor Yukon bei der Classic Pan bis auf ein Flitter alle und schied somit aus der Kategorie aus. Jetzt kommt es auf uns im 2er Team an. Die Spass-Kategorie Miners wissen wir noch nicht so genau was da abgeht.
Leider lief es uns im 2er Team nicht so gut, denn ich hatte ein Flitterchen verlohren. Also findet das halbfinal in der Kategorie ohne uns statt. Da Yukon auch bei den Profis nicht weiter gekommen war hatten wir für den Rest des Tages frei und mussten erst um 17Uhr wieder auf dem Platz sein.
Claudia, André und ich beschlossen daher zurück zum Hotel zu fahren und uns etwas zu wärmen. Denn mit der Regenjacke konnte ich nicht waschen da ich die Ärmel nicht nach hinten schieben konnte und so habe ich im Huddy gewaschen der im Nieselregen feucht wurde.
Im riesen grossen "Moffat Mill" einem Laden wo man wirklich alles bekommt (Schottenröcke, Wolldecken, Schals, Ponchos, Handschuhe u.v.m. mit Schottenmuster, Guezli, kleine und grössere Souveniers, Schuhe, versch. Kleider, Taschen und eine Haushaltsabteilung gab es auch noch) kaufte ich mir eine neue Hose, da meine Jeans, auch wenn ich aufgepasst habe, inzwischen einen orange-roten Schmutzfilm hatt. Etwas Essen, Auto tanken und zurück ins Hotel.

2er-Team Viertelfinal